Tag des Vorlesens – OS Malschwitz

Es gibt Schulen, die ignorieren diesen Tag, leider … aber die Oberschule Malschwitz lässt es sich kein Jahr nehmen und lädt Autoren, Lehrer oder eben lesewütige Bekannte ein, die dann 2 Stunden vorlesen. Hier stelle ich euch die Bücher und Klassen vor, wo ich unterwegs war …

November 2015 Klasse 10b 

Als ich die Schule betrat, war klar ich lese in der 10c und ich freute mich auf diese Klasse, denn in diese Klasse geht mein Patenkind – im Lehrerzimmer dann die Überraschung und Anfrage, ob ich auch in die b gehen würde – na klar .. Hauptsache ich kann lesen ,-) Spontan hatte ich um 6.45 Uhr in meiner Bibliothek „Es wird keine Helden geben“von   Anna Seidel aus dem Regal gezogen. Die 10b ein wilder Haufen, viele Jungen und ich behaupte einfach einem 85 Prozent der Schüler haben noch niemals ein Buch in den Händen gehalten. 

Anna Seidels Buch passte zu diesen Tag, wie kein anderes, aber das wurde mir erst im Nachhinein bewusst, ich lehnte mich an den Lehrertisch und begann zu lesen. Leise und dann wieder sehr emotional erzählte ich die Geschichte einer Schülerin, die einen Amoklauf an ihrer Schule beschreibt. Sie schreibt, dass sie nicht an ihre Freunde dachte, sondern das nur ihr eigenes Leben zählte. Sie schreibt, wie sie ihren Freund sterben sieht …

Ein brutaler Einstieg, eine schweigende Klasse – das Leben der Schülerin ist von einem Tag auf den anderen ein anderes. Es zählen nicht mehr die Klamotten, das Aussehen – es zählt, dass sie weiterleben muss. Aber will sie das überhaupt so? Es wird ein schwerer Weg, eine harte Probe …

Es ist ein Jugendbuch, aber : ich kann es einem Jeden ans Herz legen. Ich war 2014 begeistert, als ich es gelesen habe und alle 10er waren jetzt begeistert. Schweigend hörten sie zu und als die 2 Stunden um waren, hätten sie gern noch mehr gewusst … nun hoffe ich, dass der eine oder andere Schüler den Weg in den Buchladen findet. 

published by Öttinger – ISBN-13: 978-3-7891-4746-3, 14,956€ ab Januar auch als Tb

November 2014 Klasse 10 a

Mein Sohn besucht diese Klasse und auf das Drängen seiner Mitschüler hin, stand ich also wieder vor der Aufgabe in dieser Klasse zu lesen. Am Abend ging ich in meine Bibliothek und überlegte, was ich denn dieses Mal mitnehmen sollte. Was Lustiges? Etwas Geschichtliches? Etwas für das Herz? Nicht einfach bei mittlerweile über 1000 eigenen Büchern … Doch dann ein Lichtblick, hatte ich doch kurz zuvor ein Rezensionsexemplar von Manfred Theisen bekommen.

 

„WEIL ES NIE AUFHÖRT“ Manfred Theisen

Dieses Buch beinhaltete in Thema, dass so aktuell ist, dass es mir mehr als passend erschien. Sieht man einen Schüler, dann hat er so ziemlich sicher und das trotz Handyverbot an der Schule, irgendwo sein Smartphone. Manfred Theisen zeichnet in einem sehr spannenden Roman die Gefahren von Cybermobbing auf und das brachte ich der Klasse näher. 

Der Roman teilt sich in zwei Handlungsstränge. Zum einen ist da ER, der Typ, der stundenlang vor dem Rechner sitzt, der sein Geld lieber irgendwie dubios im Internet verdient, dessen Mutter eine Lehrerin mit einem Alkoholproblem ist und dann ist das Alissa, genervt von ihren Eltern, gestresst vom Freund und dann bekommt sie plötzlich eine interessante Facebook Nachricht. Diese Nachricht wird ihr Leben verändern, sie wird Alissa prägen, denn sie wird blind vertrauen und dieses Vertrauen wird er brutal missbrauchen, er wird ihre Fotos gegen sie verwenden und ihr wird nur ein Ausweg bleiben.

Der Autor riss auch die Klasse 10 a mit sich und schweigend hörten sie zu, ergaben sich dem Schicksal und wollten doch so gern das Ende wissen.

Wie immer las ich bewusst nur bis zur Hälfte, soll doch dieser Tag die Liebe zum Lesen wecken und ich weiß, dass einige Schüler das Buch nachher selbst gelesen haben.

cbt Verlag; 978-3-570-30902-5

Da ich noch Lesezeit hatte, packte ich einen zweiten Roman aus.

„ZWEI HALBE LEBEN“ Rebecca Stephan

Auch wenn die Geschichte fiktiv ist, so ist sie so beeindruckend und bewegend und ich bin mir sicher, irgendwo das draußen gab es Menschen, denen es im 2. Weltkrieg genauso ging.Auch ihnen werden nur ein paar Tage Liebe und Glück genügt haben, um bis ans Ende der Tage davon zu zerren.

Sophie und Max, die beiden Protagonisten, werden in Frankfurt bei einem Luftangriff verschüttet. Angst, Beklemmung und das Wissen vielleicht nie mehr rauszukommen… Doch irgendetwas ist anders – sie suchen Schutz und Hoffnung bei dem anderen und sie verlieben sich und das obwohl beide verheiratet sind. Ihr Herz schreit nach Liebe und ihr Verstand lässt sie zurückkehren. Sophie zu ihren gewalttätigen Ehemann und May zu seiner kaltherzigen Frau. Doch sie geben sich ein Versprechen: einmal im Jahr werden sie sich sehen, dieser eine bestimmte Tag soll ihnen gehören – doch dann schlägt das Schicksal zu und fragt nicht, ob es das darf.

Listtaschenbuch ; ISBN 975-3-548-61065-8