Fantasy

März 2017

Diese Jahr wird nicht mein Lesejahr – ehrlich ich bin nur mit arbeiten beschäftigt, doch dieses Buch muss ich euch vorstellen. Meine liebe Freundin Antje hatte höflich angefragt, ob ich nicht vielleicht jemanden kennen würde, der auch mal Fantasie lesen würde und da mich „Lycidas“ im alten Jahr echt begeistert hatte, lies ich mich auf das Abenteuer ein. Meine treuen Leser und Freunde wissen: bis letztes Jahr, war Fantasie so, außer eben „Panem“ oder “ Die Flucht“ etwas, wofür ich kein Geld im Buchladen lassen würde. Aber auch ich bin belehrbar … ja diese Erkenntnis kann ich jetzt wieder bestätigen. Also dann :

Augen auf, die Brille geputzt, für meine neueste Empfehlung:

E.F.v. Hainwald         „GEBORENE DES LICHTS“

Nach dem Lesen der ersten Zeilen, war ich mir fast sicher, dass dieses Buch es einfach auf Grund der verrückten Buchstabenkombinationen, welche dann Namen ergeben sollten, nicht in mein Herz schaffen würde – was habe ich mich getäuscht. Schon nach ein paar Seiten, war es egal. Ich fiel daunenweich in eine etwas anders Geschichte, in eine Geschichte voller Fantasie und fremden Welten. Für einen Realisten schwer vorstellbar ,denkt vielleicht der eine oder andere, aber es passte alles: Es gibt da diese Welt, in der Hohepriesterinnen in ihren Gewändern, umgeben von starken Mauern leben, begleitet von Lichtgeborenen haben sie eine besondere Gabe. Sie können heilen, sie können schwer Verwundete innerhalb von Minuten gesunden lassen,…. und Hohepriesterinnen können noch mehr.

Was aber passiert mit einer Lichtgeborenen, die am Kriegsfeld steht, ihre Soldaten schützen soll und versagt? Die versagt ,weil sie sich angeblich in Träumereien verloren hätte? Wenn Krieger sterben, weil sie ihre Aufgaben nicht erfüllt und die später aber in einer Notsituation ihre Kräfte ganz anders einsetzt?

Der Autor lebt diese Welt, diese Welt, die er beschreibt, lies mich als Leser die Figuren sehen. Die Kleider waren liebevoll und detailgetreu beschrieben, die Worte voller Fantasie entwickelten Magie. Als Leser gab es starke Sympathien und verhaltene Gefühle für die eine oder andere Person – er hat erreicht, was die Aufgabe eines Autors ist: mich mit seinen Worten zu fesseln.

Meine Empfehlung für euch –  5/5 Sternen

Momentan als Ebook und hier ist der Link zum Buch – viel Spaß   Geborene des Lichts 207 Seiten erschienen bei Amazon  2/2017

Christoph Marzi „Lycidas“

Emily Laing lebt ein trauriges, trostloses Leben in einem Waisenhaus in London, der Alltag ist geschmückt von harten Regeln, von Zucht und Ordnung und harter Arbeit. Sie ist erst 12, das Essen ist oft ungenießbar und trotzdem darf nicht gemäkelt werden. Dabei hat sie noch Glück, sie darf in der Küche arbeiten, die anderen Kinder müssen nach draußen und kommen oft nicht wieder … Aber dieses Glück verdankt sie einem Unfall, bei dem sie ein Auge verlor … als sie wieder einmal in der Küche ihre harte Arbeit verrichtet, wird sie von einer Ratte angesprochen. Zuerst ist da Unglaube, Angst, doch dann erzählt ihr die Ratte, dass Emily auf ein kleines Mädchen, Mara,  besonders aufpassen soll und kurz darauf ist dieses Mädchen aus dem Heim  verschwunden.
Auch Emily wird verschwinden, sie wird aus dem Heim fliehen und die Ratte wird ihr helfen, sie führt sie zu Mortimer Wittgenstein und mit ihm beginnt eine geheimnisvolle, von Gefahren gesäumte Reise in ein London unter dem London. Diese uralte Metropole lebt und Wehrwölfe, Spinnen und anderes Getier werden Emily begleiten, sie jagen oder ihr helfen. Am Ende wird sie ihrem eigenen ICH ein Stückchen näher sein.

Ich bin kein Freund von Fantasy und habe dieses Buch verschlungen, Christoph Marzi hat mich mitgenommen auf eine Reise voller Elfen, Mythen, Werwölfen – er hat mich begeistert, er hat mich dieses Buch leben lassen und ich habe jede Seite geliebt. Natürlich gibt es ab und an Wiederholungen, aber diese geben dieser ganz, besonderen Geschichte keinen Abzug, sie lassen dich bestimmte Situationen noch einmal leben, sie packen dich und lassen dich nicht mehr los!

Danke Peter  für diese Empfehlung – du bist echt etwas Besonderes, niemals hätte ich geglaubt,dass ich Fantasy lese und ein Buch mich so begeistert.

Fazit: absolute tolle Leseempfehlung@dieflo